Geschicklichkeitsparcour

Diese Teildisziplin fördert die sichere Radbeherrschung in jeder Situation hinsichtlich Balance, Geschicklichkeit und Gleichgewicht. Körperbeherrschung, Balancegefühl, Konzentration, Gleichgewicht und Geschicklichkeit werden gleichermaßen gefordert und gefördert. Aber auch Phantasie ist wichtig, denn für jede Situation muss die am besten geeignete Fahrtechnik gewählt werden. Im Parcours ist es das Ziel, sich auf dem Rad möglichst ganz ohne Körperkontakt durch einen natürlichen oder künstlichen Parcours hindurch zu bewegen.
Die Strecke kann verschiedenste Elemente enthalten, wie steile Auf- oder Abfahrten, Bachdurchfahrten, Wurzelpassagen, Felsen, Baumstämme oder -strünke, mit Schotter-, Schräghang- oder Schlammpassagen. Diese natürlichen Sektionen können noch durch künstliche ergänzt werden.
Ein auf dem Boden gespanntes Begrenzungsband darf nicht befahren werden (Reifen zählt). Begrenzungsband, das den Boden nicht berührt, darf berührt werden!

Fahrstrecken und
Trialregel NRW-CUP_Version_1.06.2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.5 KB

Bonuspunkte Pedalsystem

Trial-NRW-CUP: Bewertungshilfe zur Vergabe der 8 Bonuspunkte Pedalsysteme:
1. Das obere Foto zeigt ein schwarzes Pedal ohne eine feste Verankerungsmöglichkeit mit dem Radschuh. (Flat-Pedal). Der Einsatz eines solchen Systems ergibt
8 Bonuspunkte.
2. Das untere Foto zeigt ein weißes Pedal, dass klar erkennbar eine feste Verankerungsmöglichkeit (silberfarbiges Metall) mit dem Schuh aufweist (Shimano- Klick-Pedal). Diese Art Pedale ergeben keine Bonuspunkte.
In der äußeren Form ähneln sich beide Pedale; d.h. man muss genau hinsehen.
Trialpedalsysteme.pdf
Adobe Acrobat Dokument 228.5 KB